a

Kanzlei Mauss & Mauss
Werner-Haas-Straße 2
86153 Augsburg

Tel: 0821 71007969
Fax: 0821 71007960

Rechtsberatung: recht@kanzleimauss.de
Steuerberatung: steuer@kanzleimauss.de

Öffnungszeiten:
Mo.-Fr. 8:00 – 12:30 Uhr
Mo., Di., Do. 14:00 – 17:00 Uhr

 

Copyright 2020 Kanzlei Mauss.
Alle Rechte vorbehalten.

0821 71007969

während unserer Bürozeiten

Instagram

Facebook

Suche
Info

Stromdiebstahl: rechtliche Konsequenzen für Mieter

Welche rechtlichen Konsequenzen hat Stromdiebstahl?

Ihre Stromrechnung ist überdurchschnittlich hoch? Zugegeben, in Zeiten horrender Preise für Energie ist das keine Besonderheit. Bei extremen Abschlagssteigerungen kann es sich aber lohnen, einen Blick auf den Verbrauch zu werfen. Wenn sich dieser nämlich von einem auf den anderen Monat verdoppelt hat, ist es möglich, dass Sie einem Stromdieb zum Opfer gefallen sind. Stromdiebstahl oder die „Entziehung elektrischer Energie“ ist keine Seltenheit in Miethäusern. Wir klären in diesem Blogbeitrag, woran Sie Stromdiebstahl erkennen, wie er rechtlich geahndet wird und geben wertvolle Tipps, wie sich betroffene Vermieter und Nachbarn wehren können.

1. Was ist Stromdiebstahl?

Was ist Stromdiebstahl?

Unsplash: @ Remi Godet

Stromdiebstahl bezeichnet umgangssprachlich die rechtswidrige Entziehung elektrischer Energie, auch bekannt als Stromklau. Stromdiebstahl tritt auf, wenn jemand unbefugt elektrische Energie nutzt, ohne dafür zu bezahlen oder ohne die erforderlichen Genehmigungen oder Verträge zu haben. Dies kann verschiedene Formen annehmen, darunter:

      • Überbrücken des Stromzählers: Hierbei manipulieren Täter den Stromzähler, um einen geringeren Verbrauch vorzutäuschen oder ihn komplett außer Kraft zu setzen.
      • Eigenmächtiges Anschließen von Elektrogeräten: Ohne Zustimmung der Verfügungsberechtigten schließen Mieter oder andere Personen Elektrogeräte an, um Strom zu nutzen, für den sie nicht bezahlen.
      • Anzapfen einer Hochspannungsleitung: Eine extrem gefährliche Praxis, bei der Personen illegal Hochspannungsleitungen anzapfen, um Strom abzuzweigen. Dies stellt nicht nur einen Diebstahl dar, sondern birgt auch hohe Risiken für Leib und Leben.
      • Eigenmächtiges Aufladen von Akkus: Ein Beispiel hierfür wäre das Aufladen von Handys oder E-Bikes beim Arbeitgeber ohne Erlaubnis. Obwohl es auf den ersten Blick harmlos erscheinen mag, kann diese Handlung strafbar sein, insbesondere wenn der Arbeitgeber dies nicht gestattet.

Im Mietrechtsumfeld tritt Stromdiebstahl auf, wenn Mieter oder andere Personen unbefugt elektrische Energie des Vermieters oder der Hausgemeinschaft nutzen, ohne dafür zu bezahlen. Es ist wichtig, dass Vermieter angemessene Maßnahmen ergreifen, um sich vor Stromdiebstahl zu schützen und angemessen darauf zu reagieren, falls sie mit einem solchen Fall konfrontiert werden.

2. Stromdiebstahl: Ist die Entziehung elektrischer Energie strafbar

Welche Strafen gibt es für Stromdiebstahl?

Unsplash: @ Tangerine Chan

Stromdiebstahl, bzw. die Entziehung elektrischer Energie, ist nach deutschem Recht ein diebstahlähnliches Delikt. Stromklau ist nach § 248c des Strafgesetzbuches (StGB) strafbar, wenn er vorsätzlich geschieht. Dabei werden zwei Tatvarianten unterschieden: bereichert sich der Täter durch den Entzug des Stroms, wird der Stromdiebstahl schwerer geahndet, als wenn er dadurch andere schädigt.

Im Gesetzestext heißt es dazu: „Wer einer elektrischen Anlage oder Einrichtung fremde elektrische Energie mittels eines Leiters entzieht, der zur ordnungsmäßigen Entnahme von Energie aus der Anlage oder Einrichtung nicht bestimmt ist, wird, wenn er die Handlung in der Absicht begeht, die elektrische Energie sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

Stromdiebstahl ist also ein Straftatbestand, wenn er an fremder elektrischer Energie begangen wird, für die der Täter keine Befugnis hat. Dies umfasst Handlungen wie das Überbrücken des Stromzählers oder das Anzapfen einer Hochspannungsleitung, bei denen mittels eines Leiters Energie entzogen wird. Auch der Versuch, fremde Stromleitungen anzuzapfen, wird als Straftat gewertet.

Im Falle von Stromdiebstahl können Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren oder Geldstrafen verhängt werden. Zusätzlich kann eine Strafe wegen Sachbeschädigung gemäß § 303 StGB verhängt werden, wenn der Stromdiebstahl durch Manipulation des Stromzählers erfolgt. Beachten Sie, dass die strafrechtliche Verfolgung von Stromdiebstahl in einigen Fällen von einem Strafantrag abhängig sein kann.

Stromdiebstahl ist nicht nur eine zivilrechtliche Angelegenheit, sondern kann auch strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Die genaue rechtliche Bewertung hängt von den Umständen des Einzelfalls ab und sollte von einem Rechtsanwalt oder einer Rechtsanwältin auf Grundlage des jeweiligen Falls beurteilt werden.

3. Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug: Wer ist berechtigt?

Stromdiebstahl im Miethaus

Unsplash: @ Zonduurzaam Deventer

In Miethäusern tritt Stromdiebstahl häufig in Form von Manipulationen am Stromzähler auf. Einige Mieter versuchen so, ihren tatsächlichen Energieverbrauch zu verschleiern oder zu verringern. Auch der Hauptanschluss vor dem Zähler wird gerne angezapft, um unbemerkt elektrische Energie abzuzweigen. Sporadisch liest man in Zeitungen von teils abenteuerlichen Fällen, in denen unerlaubt elektrische Energie entzogen wird.

Der häufigste Fall ist aber sicherlich dieser: Mieter nutzen gemeinschaftliche Stromquellen für private Zwecke, ohne dafür die erforderliche Erlaubnis einzuholen. Immer wieder entdecken Vermieter oder Nachbarn Verlängerungskabel, die von einer Steckdose im Keller oder im Hausflur in Mietwohnungen führen, mal durch Löcher in Türen und mal an der Außenwand entlang und durch das Dachfenster.

Wer seine Elektrogeräte direkt an den Hausstrom anschließt, kann in Zeiten erhöhter Energiepreise einiges sparen. Das Problem: Irgendjemand muss für den Strom bezahlen. In Miethäusern sind das in der Regel die Nachbarn. Energie für gemeinschaftliche Bereiche wie den Hausflur wird nämlich meistens auf alle Mieter umgelegt und so führt der Stromklau des einen Nachbarn zu einer unfairen Belastung der anderen Mieter.

4. Wie können Vermieter und Nachbarn Stromdiebstahl erkennen?

Wie können Vermieter Stromdiebstahl erkennen?

Unsplash: @ Ambitious Studio Rick Barrett

Es gibt verschiedene Anzeichen, die Vermieter und Nachbarn auf möglichen Stromdiebstahl aufmerksam machen können. Sichtbare Manipulationen an den Stromleitungen oder Zählern, wie lose Kabel oder beschädigte Zählergehäuse, sollten Sie genau untersuchen. In ihrem eigenen Interesse sollten Nachbarn Ihre Vermieter auf Kabel aufmerksam machen, die von gemeinschaftlichen Steckdosen in Mietwohnungen führen.

Ein auffällig hoher Stromverbrauch in den Abrechnungen im Vergleich zu anderen Mietern oder zu vergleichbaren Zeiträumen kann außerdem ein Hinweis auf Stromklau sein. Bei einem Anfangsverdacht können Sie folgende Schritte durchführen:

  1. Alle Elektrogeräte ausschalten: Stellen Sie vorübergehend alle Elektrogeräte in Ihrem Haushalt ab und beobachten Sie Ihren Stromzähler.
  2. Zählerstand dokumentieren: Schreiben Sie sich den Zählerstand auf oder, noch besser, fotografieren Sie ihn.
  3. Verbrauch überprüfen: Prüfen Sie nach einiger Zeit auf Ihrem Stromzähler, ob der Verbrauch trotz abgeschalteter Elektrogeräte weiterhin ansteigt. Falls ja, ist es möglich, dass jemand elektrische Energie von Ihnen abzweigt.

Nachbarn sollten zuerst ihre Vermieterin oder ihren Vermieter auf den Verdacht aufmerksam machen. Bei begründetem Verdacht verständigen Sie die Polizei.

Achtung:

Bevor Sie Nachbarn zu Unrecht beschuldigen, stellen Sie sicher, dass der Stromdiebstahl vorsätzlich herbeigeführt wurde. Nach Umbauten in Wohnhäusern kommt es gelegentlich vor, dass Stromzähler falsch zugewiesen werden.

5. Stromdiebstahl: Das sind die Konsequenzen für Mieter

Stromdiebstahl kann schwerwiegende Folgen für Mieter haben. Stromdiebe können zivilrechtlich zur Verantwortung gezogen werden und Schadensersatzforderungen seitens des Geschädigten für den entstandenen finanziellen Schaden erhalten. Darüber hinaus können strafrechtliche Konsequenzen drohen, einschließlich Geldstrafen oder sogar Freiheitsstrafen.

Nicht zuletzt kann die unerlaubte Entziehung von Strom zu einer erheblichen Beeinträchtigung des Mietverhältnisses führen, da Stromdiebstahl einen Verstoß gegen die vertraglichen Pflichten des Mieters darstellt. Vermieter haben das Recht, bei einem nachgewiesenen Stromdiebstahl Maßnahmen zu ergreifen, die von einer Abmahnung bis zur Kündigung des Mietvertrags reichen können.

Insgesamt ist Stromdiebstahl nicht nur ein Verstoß gegen die Mietvereinbarung, sondern kann auch erhebliche rechtliche und finanzielle Konsequenzen für die Mieter nach sich ziehen.

6. Folgen von Stromdiebstahl: außerordentliche fristlose Kündigung

Fristlose Kündigung wegen Stromdiebstahl

Pixabay: @ Markus Winkler

Eine außerordentliche fristlose Kündigung aufgrund von Stromdiebstahl ist für Vermieter unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Zunächst muss der Stromdiebstahl zweifelsfrei nachgewiesen werden. Dies kann durch Beobachtungen, Zeugenaussagen, technische Untersuchungen oder andere Beweismittel erfolgen.

Rechtlich gesehen müssen für eine fristlose Kündigung wegen Stromdiebstahls die Tat sowie ihre Schwere und Auswirkungen auf das Mietverhältnis erheblich sein. Die Rechtsprechung legt hierbei großen Wert darauf, dass der Vertrauensbruch seitens des Mieters schwerwiegend ist und das Mietverhältnis nachhaltig belastet.

Stromklau am Arbeitsplatz:

Das Handy am Arbeitsplatz aufladen oder das E-Bike vor dem Heimweg noch beim Arbeitgeber aufladen: für viele selbstverständlich. Aber handelt es sich dabei nicht auch um Stromdiebstahl? Genau genommen: ja. Die private Stromnutzung bei der Arbeit ohne Einwilligung des Arbeitgebers kann ein Kündigungsgrund sein. Nur selten haben solche Bagatellkündigungen jedoch vor Gericht Bestand.

7. Schadensersatzpflicht bei Stromdiebstahl

Zivilrechtlich sind Stromdiebe zu Schadensersatz verpflichtet. Die Schadensersatzansprüche des Geschädigten bei Stromdiebstahl basieren auf dem entstandenen finanziellen Schaden durch den unrechtmäßigen Energieverbrauch. In die Berechnung des Schadens können neben den Kosten für den gestohlenen Strom auch etwaige zusätzliche Kosten für die Reparatur beschädigter Stromzähler oder Leitungen einfließen.

Geschädigte können ihre Ansprüche auf Schadensersatz zunächst außergerichtlich geltend machen, indem sie den Verursacher des Stromdiebstahls zur Zahlung des entstandenen Schadens auffordern. Hierbei ist es wichtig, sämtliche Beweise und Belege für den entstandenen Schaden zu dokumentieren und dem Verursacher vorzulegen.

Falls der Verursacher nicht freiwillig zur Zahlung bereit ist, kann der Geschädigte seine Schadensersatzansprüche gerichtlich durchsetzen. Hierzu kann er eine Klage beim zuständigen Gericht einreichen. Im Rahmen des Gerichtsverfahrens werden die Beweise für den Stromdiebstahl und den entstandenen Schaden vom Gericht geprüft und es wird ein Urteil über die Höhe des Schadens sowie die Verpflichtung des Verursachers zur Zahlung gefällt.

Es ist ratsam, sich für die Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen rechtlichen Beistand zu suchen, um die Erfolgsaussichten zu maximieren und das Verfahren effektiv zu führen.

Die Menge macht‘s:

Das unbefugte Entnehmen von Strom aus dem Netz ist grundsätzlich strafbar. Jedoch wird die Staatsanwaltschaft den Diebstahl von Strom im Wert von weniger als 50 Euro nur dann strafrechtlich verfolgen, wenn das Opfer dies ausdrücklich wünscht.

8. Stromdiebstahl: strafrechtliche Konsequenzen

Stromdiebstahl kann verschiedene strafrechtliche Tatbestände erfüllen, darunter Diebstahl, Betrug und unbefugte Energieentnahme. Die genaue Qualifizierung des Tatbestands hängt von den spezifischen Umständen des Falls ab, wie etwa dem Ausmaß des Diebstahls, der Absicht des Täters und den entstandenen Schäden.

Der Verfahrensablauf bei der Anzeige und strafrechtlichen Verfolgung von Stromdiebstahl folgt dem allgemeinen strafrechtlichen Verfahren. Zunächst erstattet der Geschädigte oder die betroffene Behörde eine Strafanzeige bei der Polizei. Die Strafverfolgungsbehörden führen daraufhin eine Ermittlung durch, um die Tat aufzuklären und Beweise zu sammeln. Wenn ausreichende Beweise für den Stromdiebstahl vorliegen, wird die Staatsanwaltschaft Anklage erheben und es kommt zu einem strafrechtlichen Verfahren vor Gericht.

9. Hohe Strafen bei Stromzählermanipulation

Hohe Strafen bei Stromdiebstahl durch Stromzählermanipulation

Pixabay: @ Gerd Altmann

Die Manipulation von Stromzählern wird rechtlich als Betrugsdelikt eingestuft, da sie darauf abzielt, den Energieverbrauch zu verschleiern oder zu verringern, um finanzielle Vorteile zu erlangen. Diese Form des Stromdiebstahls kann zu besonders hohen Strafen führen, da sie nicht nur den direkten finanziellen Schaden für den Stromanbieter mit sich bringt, sondern auch das Vertrauen in die Integrität des Messsystems untergräbt.

Das Strafmaß und die Schadensersatzforderungen können erheblich sein, insbesondere wenn die Manipulation großflächig erfolgt ist oder zu erheblichen finanziellen Verlusten geführt hat. Um solche Fälle zu verhindern und zu erkennen, setzen Energieversorger und Vermieter zunehmend auf präventive Maßnahmen und technische Lösungen wie Smart Metering und regelmäßige Inspektionen der Zähleranlagen.

10. Das können Vermieter gegen Stromklau tun

Um sich gegen Stromdiebstahl zu wehren, sollten Vermieter folgende Maßnahmen ergreifen:

      • Stromverbrauch und Abrechnungen im Blick behalten: Regelmäßige Überprüfung der Stromzählerstände und Stromrechnungen, um Unregelmäßigkeiten frühzeitig zu erkennen.
      • Sofortige Maßnahmen ergreifen: Bei Verdacht auf Stromdiebstahl sofortige Dokumentation aller relevanten Beweise wie Manipulationen an den Stromzählern oder ungewöhnlich hohe Energieverbräuche vornehmen und Anzeige erstatten.
      • Rechtliche Schritte einleiten: Je nach Schwere des Stromdiebstahls können Vermieter rechtliche Schritte wie Abmahnung, fristlose Kündigung des Mietvertrags und ggf. Schadensersatzforderungen gegen den Mieter einleiten.
      • Präventive Maßnahmen ergreifen: Aufklärung der Mieter über die Konsequenzen von Stromdiebstahl. Einsatz technischer Überwachungsmaßnahmen wie Smart Metering oder regelmäßige Inspektionen der Stromzähleranlagen, um Manipulationen frühzeitig zu erkennen und zu verhindern.

Für Vermieter ist es wichtig, bei Verdacht auf Stromdiebstahl ein korrektes Verfahren einzuhalten und alle Beweise sorgfältig zu dokumentieren. Dies beinhaltet die Aufzeichnung von Beobachtungen, die Sicherung von Beweismitteln wie manipulierten Stromzählern oder Leitungen sowie gegebenenfalls die Einholung von Zeugenaussagen.

Vor einer fristlosen Kündigung wegen Stromdiebstahls ist es ratsam, den Rat eines erfahrenen Fachanwalts für Mietrecht einzuholen, um sicherzustellen, dass alle gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind und das Vorgehen rechtlich abgesichert ist.

11. Fazit: Rechtliche Unterstützung bei Problemen mit Stromdiebstahl

Rechtsbeistand bei Stromdiebstahl

Pixabay: @ Jessica45

Stromdiebstahl in Miethäusern ist nicht nur ein Verstoß gegen vertragliche Vereinbarungen, sondern auch eine Straftat mit ernsthaften rechtlichen Konsequenzen. Von der außerordentlichen fristlosen Kündigung des Mietvertrags bis hin zu hohen Geldstrafen und sogar Freiheitsstrafen können die Folgen für Täter erheblich sein.

Im Falle eines Stromdiebstahls ist es wichtig, sofortige Maßnahmen zu ergreifen, Beweise zu dokumentieren und gegebenenfalls rechtliche Schritte einzuleiten. Bei Problemen mit Stromklau empfehlen wir, fachkundige rechtliche Unterstützung in Anspruch zu nehmen, um die eigenen Rechte durchzusetzen und angemessene Maßnahmen zu treffen.

Sie möchten Unterstützung von einem Fachanwalt für Mietrecht im Zusammenhang mit einem Verdacht auf Stromdiebstahl?

Sie haben weitere Fragen zum Thema Stromdiebstahl in Miethäusern? Kontaktieren Sie uns jetzt!